Neues Feature: Zuletzt gehört

Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, gibt es seit vergangenem Freitag die Einträge “Zuletzt gehört” in der Sidebar rechts unten. Dort könnt ihr sehen, welche Stücke ich als letztes auf meinem Rechner am Laufen hatte (und die zu last.fm übertragen wurden).

World Of Warcraft: The Burning Crusade

Nun ist es offiziell, Blizzard hat die erste Erweiterung zu World of Warcraft vorgestellt:
The Burning Crusade.

2005: A Mosel Odyssey

Da will man einmal im Leben in seiner Heimat weggehen…
Also gestartet waren wir mit dem Ziel Pünderich, so gegen 21 Uhr – Da meine Rechneruhr am Laptop vorher schon lange die 21 Uhr überschritten hatte (unter Linux auf UTC eingestellt – unter Windows auf Lokalzeit) dachte ich eigentlich es wäre schon viel später. In Pünderich war noch überhaupt nichts los, die Liveband war noch nicht am Spielen und einige ältere Herrschaften trudelten ein so dass wir uns gleich viel zu jung fühlten.
Naja, der Abend war ja noch jung und unser Chauffeur Torben bereit zu fahren, deshalb entschlossen wir uns weiter zur Halloween Party nach Alf zu fahren.
Auch tote Hose.
Also weiter nach Bullay auf die andere Moselseite. Dort fanden wir die Party erst gar nicht 🙂
Wenn schon, denn schon, weiter nach Blankenrath, wo die Coverband Double Dee spielen sollte. Wär auch zu schön gewesen wenn wir gewusst hätten wo genau, denn an dem Sportplatz an dem wir waren, war sonst niemand.
Ab zurück an die Mosel, mit der Idee, die drei Parties (Pün, Alf, Bullay) nochmal in umgekehrter Reihenfolge abzuklappern, vielleicht waren wir ja einfach nur zu früh an. Auf dem Weg in das schöne Moseltal erkannte Torben noch das Nummernschild eines Bekannten, auf dessen Rückruf wir in Zell warteten. Dieser wusste wo die Party in Blankenrath war. Aber jetzt nochmal da hoch fahren?
Wir warfen eine Münze und diese entschied, dass wir nach Traben-Trarbach zurückfahren und uns dort gemütlich ins Barfly setzen um einen Cocktail zu schlürfen.
Also ließen wir den Abend nach ca. zwei Stunden, in denen wir 120km sinnlos durch die Gegend gegurkt waren, am Ausgangspunkt unserer Reise ausklingen.

Wir waren schon wieder Helden

Wir sind Helden

Zum dritten Mal in diesem Jahr auf einem Helden Konzert. Na gut, dass zweite mal richtig. Rock am Ring zählt nicht wirklich.
Aber der Schuppen gestern abend (den Atelier in Luxembourg) war echt sehr cool. Winzig klein und super Sound, was will man mehr. Natürlich war der Laden voll, das Konzert war ja auch schon seit Wochen ausverkauft.
Als Support (auf deutsch: Vorgruppe) spielte The Amber Light, die musikalisch wenig mit WSH zu tun haben, die ihr euch aber unbedingt einmal anhören solltet.
Zum Konzert muss ich nichts schreiben, dass war einfach genial!

DIVERSE/philsownblog/venue4_big.jpg

Hier noch ein Bild vom Atelier. Was man dort sieht ist nicht etwa nur der vordere Teil, sondern das ist schon so ca. 80% vom gesamten Platz im Atelier. Prädikat: gemütlich.

Das tägliche Ritual

Es ist wieder so weit, Wochenanfang. Und es ist auch an anderer Stelle wieder so weit: Sommer ade, scheiden tut weh!
Daher fällt es jeden morgen schwieriger sich aus seinem warmen Nest zu schälen und raus in die Kälte zu stapfen. Aber bis dahin muss man es ja erstmal schaffen – schon der Weg durch den nicht-ganz-so-mollig-warmen Hausflur ins Bad erscheint einem wie eine sibirische Nachtwanderung.
“Naja, vielleicht war ja schon einer unterm Wasserfall…”.
Dann wäre wenigstens das Wasser direkt warm wenn man unter der Brause steht, kein minutenlanges Bibbern, Fühlen, Bibbern, Fühlen, Warmwasser weiter aufdrehen (das muss doch irgendwie schneller gehen), Fühlen, die aktuelle Wassertemperatur als akzeptabel deklarieren.
Irgendwann ist man dann soweit: fertig angezogen steht man im Hausflur, fast fertig angezogen, vor der Wahl der Jacke. Man sollte meinen, es sollte nicht allzu schwer sein sich zwischen der riesigen Auswahl von ganzen zwei (als Zahl: 2) Jacken zu entscheiden. Ist es aber. Ich fühle mich an die Wahl zwischen CDU und SPD erinnert. Also entscheide ich mich für die hässliche weniger hübsche Winterjacke. “Die ist einfach vernünftiger” denke ich und gehe hinter Martin zur Tür hinaus.

vi(m) DOS/Linux Format

Heute scheint Tag der Kurztipps zu sein 😉

Im vi bzw. vim kann man eine geöffnete DOS Textdatei im Linux Format speichern, indem man folgenden Befehl im Editor eingibt:
:set ff=unix
umgekehrt geht es auch für
:set ff=dos
um die Datei mit DOS-Zeilenumbrüchen zu speichern.

UPDATE: Und auf den mehrfachen Wunsch eines Einzelnen gibt es das ganze auch für den Mac:
:set ff=mac

Trillian Smilies für Kopete

Etwas schwierig zu finden, aber deshalb nicht weniger schön sind die Trillian plugins für den Kopete.
Diese kann man hier herunterladen. Dann einfach nach entpacken und nach /usr/share/emoticons/ kopieren, im kopete auswählen und schon hat man sehr hübsche Emoticons zur Auswahl.

Nochmal für eilige:

wget http://www.flinkmann.de/TrillyPro-Kopete.tgz
tar -xzvf TrillyPro-Kopete.tgz
su
[root Passwort eingeben]
cp -Rv TrillyPro /usr/share/emoticons

UPDATE: Die obigen Anweisungen dürften nicht mehr funktionieren, da Daniel die Emoticons aktualisiert hat. Sie liegen jetzt an einer anderen Stelle, siehe “Update der Trillian Smilies für Kopete“.

Diplomvorträge

Heute werden Martin, Florian und ich die Firma zum Mittagessen verlassen um uns die Diplomvorträge von Apu und Brogi ansehen und -hören.

Am vergagnenen Montag (in Deutschland “Tag der deutschen Einheit”) mussten wir in Luxemburg leider arbeiten.

Am Wochenende gab es ein wiedersehen mit Torben und Florian, die ich in zwei von drei Spielen beim Bowling abgezogen habe 😛
Das zweite Spiel war recht spannend, mit zwei Strikes im zehnten Wurf von Christoph und ebenso von mir zwei nachgelegten Strikes. Endstand Christoph 140 Punkte, ich 131 Punkte.
Beim letzten Spiel schaltete unsere Bowlingbahn einfach um 21 Uhr ab und die Tuse hinter dem Tresen war unfähig, die Bahn im Zeitrahmen von sieben Minuten wieder zureaktivieren, womit unser Spiel nach dem neunten Wurf zuende war.