Windows Vista Beta 2

Da meine Evaluierungsversion von Windows XP Professional 64bit sowieso gerade keine Lust mehr hat,

15008

habe ich mir soeben die Betaversion von Windows Vista Ultimate Edition 64bit installiert. Nein, die ist nicht illegal, die bekommt man einfach so zum Testen bei Microsoft.

Die Installation von der gebrannten DVD hat schonmal sehr lange gedauert. Würde mal eine bis anderthalb Stunden schätzen. Und das wo ich ich nicht gerade den langsamsten Rechner habe (Athlon 64 X2 3800+, 2GB RAM, S-ATA2 Platte). Leider ist aber auch nicht nur die Installation langsam sondern das ganze Betriebssystem macht den Eindruck, als hätte jemand die Festplatte von DMA auf PIO zurückgestellt.

Von Optik und Haptik des neuen Betriebssystems bin ich begeistert. Die Oberfläche ist schick. Alles scheint noch nicht angepasst zu sein, z.B. die Tray-Icons passen sich noch nicht sehr gut in die Taskleiste ein. Viele Teile der Fensterrahmen sind nun halbtransparent geworden, so dass man z.B. unterm Startmenü liegende Fensterinhalte (verschwommen) sehen kann. Das erweckt einen sehr schlanken und filigranen Eindruck.

An der rechten Seite des Desktops gibt es nun als Standardeinstellung eine Leiste für “Miniprogramme”. Dies ist wohl den Desktopanwendungen von Superkaramba (KDE) nachempfunden – dort kann man beispielsweise die CPU-Auslastung oder RSS-Feeds anzeigen lassen. Hat da noch jemand ein Déja-Vu? Ich fühle mich tatsächlich an die “Channels”-Leiste erinnert, die bei – lasst mich Lügen – Windows 98SE standardmäßig aktiviert war, und gleichzeitig auch das erste war, dass man nach der Installation rausgeschmissen hat. Im Gegensatz zur alten Leiste scheint die neue aber sogar relativ nützlich zu sein.

Aufpoppende Fenster haben jetzt einen Wobble-Effekt, wie man ihn von den ersten Gehversuchen der OpenGL XServer kennt. In der Taksleiste verschwinden sie im MacOSX Stil. Im Startmenü zeigt das Benutzerbildchen jetzt den Dateityp an, wenn man mit der Maus über einen Eintrag fährt.

Ich werde mir jetzt mal Treiber für Vista suchen und schaun ob man das nicht noch etwas beschleunigen kann.

Großes Kino

Na das ist ja mal wieder ganz toll:
Da sitze ich fast den ganzen Tag an der Entwicklung eines Gentoo ebuilds für Sphinx auf dem Entwicklungsserver an der Universität, bin fast fertig, da geht die Uni offline. Einfach so. Nimmt sich ne Auszeit. Geht das Fußballspiel gucken. Prima.

Blogflaute

Ja, ich bin im Moment voll im Fußballfieber und dieser Blog hat eine kleine Flaute. Aber das wird schon wieder werden…

Aus dem Urlaub zurück

Seit zwei Tagen bin ich wieder in der Heimat. Knapp über 3000km haben wir in der vergangenen Woche geschrubbt.

Los ging es Sonntags um 18h nach Freiburg. Von da aus am Pfingstmontag zur Pont du Gard, nach Nîmes und schließlich zu unserem Campingplatz Beauregard Est nach Marseillan-Plage. Den darauffolgenden Tag blieben wir am Strand von Marseillan-Plage und auf dem Campingplatz.
Dann ging es weiter über Landstraßen in die Festungsstadt Carcassonne, mit vorigem Zwischenstopp in Lagrasse, und dann zu unserem Nachtlager in Labarthe-sur-Lèze, ca. 30km von Toulouse entfernt. Nach Toulouse sind wir dann am nächsten Tag reingefahren und von dort aus über die Autobahn weiter nach Pyla-sur-mêr, dem Ort mit der großen Sanddüne. An unserem dortigen Campingplatz “Le Petit Nice” verbrachten wir wieder einen Tag und schauten uns dort abends in der Bar das Eröffnungsspiel Deutschland gegen Costa Rica an.

Am nächsten Tag verbrachten wir den Vormittag in Bordeaux und machten uns dann nach einem sehr leckeren Menu du Jour wieder auf den Heimweg, natürlich nicht ohne einen Zwischenstopp in der Stadt der Liebe – Paris – zu machen. Im ca. 20km von Paris entfernten Elancourt besuchten wir verwandte von Christina und konnten dort wieder eine Nacht auf festem Boden verbringen. Der Sonntag in Paris war wunderschön, mit allem was dazugehört: Besteigung des Eiffelturmes, Arc de Triomphe, Place de la Concorde, Louvre, Petit Palais… Gegen 18 Uhr, als uns die Füße nicht mehr tragen wollten, fuhren wir dann noch über Luxemburg (natürlich zum Tanken) nach Hause und hatten zwischen Wittlich und Traben-Trarbach irgendwann die 3000km-Grenze durchbrochen.

Tour de France

Endlich ist es soweit: Urlaub!

Heute nachmittag werde ich nach Frankreich starten. Erster Stopp ist in Freiburg, dann gehts nach Marseillan-Plage. Dann auf nach Carcassonne, Toulouse, Bordeaux, Pyla. Nächste Etappe Paris. Und das alles in einer Woche. Photos gibts wie immer hinterher.

WordPress 2.0.3

Gerade mal drei Stunden ist der Blogeintrag zum Release von WordPress 2.0.3 alt, da läuft hier schon die neue Version. Wenn das mal nicht schnell ist…